#2 Bewusstseinsräume betreten

 

 

 

 

Es gibt unendliche Bewusstseinsräume. Es gibt physische sowie auch „feinstoffliche“ Bewusstseinsräume, die wir mit unserem Geist (manchmal auch mit unserem Körper) betreten und erforschen können.

 

Am besten wir stellen uns einen Bewusstseinsraum, wie ein Bewusstseinsfeld, eine Sphäre, eine Kugel oder ähnliches vor, dass durch ein Thema benannt ist.

 

Wir richten unseren Fokus unsere Konzentration auf einen Bewusstseinsraum aus. Unsere gedanklichen Energien, d.h. mit unseren Gedanken, betreten wir diesen Raum. Sobald dies geschehen ist, wirkt dieser Raum wie ein Magnet und zieht dazugehörige Energien an. Energien sind zum Beispiel Informationen.

 

Ein Leitsatz in diesem Bereich ist. „Die Energie folgt der Aufmerksamkeit!“

 

Bewusstsein ist überall. Es kommt nur darauf an, wie und worauf wir unsere Aufmerksamkeit, unser Bewusstsein ausrichten.

 

Ein ganz einfaches Beispiel, dass das Bewusstsein überall ist:

 

Wir haben uns vor einigen Jahren ein Auto gekauft. Bis zu diesem Zeitpunkt kannten wir dieses Modell nicht und dachten, dass es wohl sehr selten sei. Doch als wir dieses Auto hatten sahen wir auf einmal überall dieses Automodell. Also, es war vorher schon da, nur war es nicht in unserem Bewusstsein. Als es dann in unserem Bewusstsein war, da war es überall sichtbar.

 

So ist es auch, wenn wir uns mit anderen Themen beschäftigen, wir können immer tiefer eintauchen und wenn wir uns öffnen, dann kommen immer mehr Informationen zu uns.

 

Was uns dabei oftmals im Wege steht, sind unsere Glaubensätze oder Prägungen. Denn, wenn wir uns mit einem Thema intensiv beschäftigen, dann ist es oftmals wichtig, komplett Vorbehaltlos an die Sache ran zu gehen.

 

Denn, sobald Gedanken auftauchen, wie „das kann nicht sein“ oder „das ist nicht wahr“ usw. machen wir die Tür zu! Die Information ist dann weg und weitere Türen bleiben dann oft verschlossen. Das erste was wir beherrschen müssen, ist, dass wir unsere Gedanken kontrollieren können. Nicht nur die Art und Weise, wie wir denken, sondern auch mal gar nicht zu denken, sondern einfach nur wahrzunehmen, was ist. Gedanken haben eine unglaubliche Macht und Kraft, weswegen Gedankenhygiene äußerst wichtig ist.

 

Eine kleine Übung im bewussten Wahrnehmen ist die Nahrungsaufnahme.

 

Wenn euer Essen vor euch steht, betrachtet es und schaut, was ihr wahrnehmt. Dann riecht am Essen. Was nehmt ihr wahr? Was löst es in eurem Geist, in eurem Körper aus?

 

Anschließend nehmt euer Essen in den Mund. Was schmeckt ihr? Was löst es in eurem Geist aus, was in eurem Körper? Was passiert beim Kauen und Schlucken? Wie fühlt es sich im Magen an? Und so weiter… Seid wie kindliche Forscher! Das könnt ihr in den verschiedensten Bereichen eures Lebens anwenden.

 

Viele Heiler oder Schamanen arbeiten nur mit ihrem Bewusstsein. Wenn ein Mensch z.B. mit einem Magenleiden kommt, so treten sie in den Bewusstseinsraum des Organs ein und nehmen dann war, was das Problem ist. Das ist nur ein Beispiel, es gibt weitaus mehr Bewusstseinsräume, die in diesem Bereich betreten werden können.

 

Auch ein schönes Thema sind die Bewusstseinsreisen oder auch Schamanische Reisen genannt. Fortgeschrittene können stunden- oder sogar tagelang auf reisen sein. Hier gibt es keine Grenzen, Wir können hinreisen wohin und in welche „Zeit“ wir wollen. Das bedarf natürlich einer gewissen Vorbereitung bzw. eines Trainings.

 

Eine gute Vorbereitung, wo wir den Körper und Geist trainieren können ist Yoga, Tai-Chi, Meditation, autogenes Training etc.

 

Eine andere Möglichkeit ist, meinen Online – Kurs zu besuchen, der im Januar 2022 startet. ;-)

 

Im freudigen Bewusstsein

 

Euer Sven